Bedeutung der IT – den strategischen Stellenwert von Informationstechnik bestimmen

Management Summary

  • Als Konsequenz der Digitalisierung wächst die Bedeutung der Informationstechnik (IT) sowohl für junge, als auch für traditionelle Unternehmen.
  • Der relative Stellenwert einer IT lässt sich mit Hilfe des Informationsintensitätsportfolios bestimmen. Dieses betrachtet die Relevanz von Informationen für das Wertangebot und die Wertschöpfung einer Organisation.
  • Digitalisierte Prozesse und software-getriebene Produkte lassen die Informationsintensität eines Unternehmens wachsen. In Konsequenz steigt auch die Priorität der IT.

Die Bedeutung der IT mit dem Informationsintensitätsportfolio bewerten

Wie wichtig ist Informationstechnik (IT) für Ihr Unternehmen? Um grob die strategische Bedeutung der IT in Ihrer Organisation zu bestimmen, können Sie das Informationsintensitätsportfolio (auch Information Intensity Matrix) von Michael E. Porter und Victor E. Millar heranziehen. Mit der 4-Felder-Matrix betrachten Sie…

  • die Informationsintensität der Wertschöpfung (X-Achse) sowie
  • die Informationsintensität des Wertangebote (Y-Achse)

der verschiedenen Produkte und Dienstleistungen Ihres Unternehmens.

Die Informationsintensität einer Wertschöpfung ist hoch, falls zur Herstellung Ihrer Produkte oder zur Erbringung Ihrer Dienstleistungen viele Informationen benötigt oder verarbeitet werden. Ihr Wertangebot besitzt eine hohe Informationsintensität, falls Kunden zur Nutzung unterschiedliche Informationen benötigen bzw. das Produkt oder die Dienstleistung selbst stark aus Informationen besteht.

Je weiter rechts oben die Wertangebote Ihres Unternehmens im Informationsintensitätsportfolio angesiedelt sind, desto wichtiger die IT. Je weiter links unten Sie Ihre Produkte und Dienste in der Matrix verorten, desto geringer die strategische Bedeutung von Informationstechnik. Betrachten Sie dabei nicht nur den Ist-Stand, sondern beziehen Sie zukünftige Entwicklungen Ihrer IT – den Soll-Stand – ein.

Bedeutung der IT

Mit dem Informationsintensitätsportfolio die strategische Bedeutung der Unternehmens-IT bestimmen

Beispiele für die Informationsintensität von Unternehmen

Machen wir das Konzept der Information Intensity Matrix konkret. In der Abbildung sehen Sie beispielhaft vier Wertangebote aus unterschiedlichen Branchen aufgetragen im Informationsintensitätsportfolio.

  • Düngemittel besitzt eine geringe Informationsintensität im Produkt sowie in der Erstellung. Daraus folgt, dass die erforderliche Informationstechnik ebenfalls nur eine untergeordnete Rolle spielt.
  • Die Informationsintensität von Medikamenten befindet sich bzgl. Angebot und Wertschöpfung in der Mitte der Matrix. Für Erstellung und Nutzung sind einige Informationen erforderlich, denken Sie als Kunde an den Beipackzettel. Als Folge rangiert der Stellenwert der IT im mittleren Bereich.
  • Die Herstellung von Benzin gestaltet sich als vielschichtig, unterschiedliche (chemische) Informationen müssen verarbeitet werden. Im Gegensatz ist der Informationsgehalt von Benzin sehr gering bzw. ist auch keine Anleitung für die Nutzung erforderlich. Die IT spielt für einen Benzinproduzenten nur eine geringe bis mittelmäßige Rolle.
  • Das Produkt Zeitung besitzt eine hohe Informationsintensität, sowohl in der Entwicklung als auch im Konsum. In Konsequenz besitzt die IT für ein Zeitungsunternehmen eine sehr hohe Relevanz.

Wächst die Informationsintensität Ihrer Produkte oder Dienstleistungen, erhöht sich auch die Bedeutung Ihrer IT. Anders ausgedrückt: Digitale Wertschöpfung und software-gestützte Wertangebote heben die Relevanz der Informationstechnik für Ihr Unternehmen. Auch hierfür zwei Beispiele.

  • Der Lebensmittelanbieter mymuesli erlaubt die Konfiguration von Müslisorten. Sowohl Wertschöpfung als auch Wertangebot sind im Informationsintensitätsportfolio nach oben rechts gerückt. Für mymuesli spielt die IT daher eine wesentlich wichtigere Rolle, als für einen traditionellen Müslihersteller.
  • Wie die klassische Print-Medien ist auch das Soziale Netzwerk Facebook im Anzeigengeschäft tätig. Da seine Entwicklung und Nutzung jedoch rein digital erfolgt – die Informationsintensität damit maximal hoch ausfällt – gehört die IT für Facebook zur Top-Unternehmenspriorität.

Bernard Marr: The 25 Biggest Technology Trends 2020 – 2030 (8 min)

Fazit

Nicht zufällig enthält Informationstechnik den Begriff ‚Information‘. Auf Basis der Informationsintensität von Wertangebot und Wertschöpfung einer Organisation bestimmen Sie den relativen Stellenwert ihrer IT. Fällt beides sehr hoch aus, befindet sich also weit rechts oben im Informationsintensitätsportfolio, ist Informationstechnik für Ihr Unternehmen einer – wenn nicht der – zentrale Wertetreiber.

Übrigens stellten Porter und Millar ihre Information Intensity Matrix bereits 1985 im Harvard Business Review Beitrag How Information Gives You Competitive Advantage vor. Das war viele Jahre vor der Gründung der heutigen IT-Giganten wie Amazon, Google oder Facebook.

Das könnte Sie auch interessieren

Leseempfehlungen

Sie möchten Business und IT miteinander verzahnen?
Gerne unterstützen wir Sie in Ihrem Vorhaben!

Dr. Christopher Schulz

Dr. Christopher Schulz

Business Analyst, Enterprise Architect & Projektmanager

c.schulz@palladio-consulting.de
+49 (0)176 / 493 478 89

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.

15 + 6 =