BizDevOps – Business & IT erfolgreich verzahnen

Management Summary

  • BizDevOps steht für die integrierte Zusammenarbeit von Business mit IT-Development und IT-Operations entlang des kompletten digitalen Wertstroms.
  • Die Organisationsform erweitert DevOps um die feste Einbindung der Fachbereiche in IT-Entwicklungs- und Betriebsprozesse.
  • BizDevOps erlaubt Unternehmen Effizienzpotentiale in der digitalen Wertschöpfung zu heben und gleichzeitig Friktionen zwischen Fach- und IT-Bereichen zu senken.

Was ist BizDevOps?

BizDevOps (auch BizOps) ist ein Kofferwort welches sich aus den drei Begriffen Business, (IT-)Development und (IT-)Operations zusammensetzt. Hinter dem Kunstbegriff steht die Idee gezielt die Schlüsselvertreter aus…

  • Business (Biz) – der Fachseite mit definieren, ausrichten und bestätigen,
  • Development (Dev) – der IT-Entwicklung mit planen, bauen, testen und freigeben sowie
  • Operations (Ops) – dem IT-Betrieb mit veröffentlichen, konfigurieren und überwachen

in sich selbstorganisierenden Teams gemeinsam an einem digitalen Produkt oder Service arbeiten zu lassen und für dieses gemeinschaftlich Verantwortung zu tragen.

BizDevOps ist die nächste Evolutionsstufe nach DevOps, einer IT-Organisationsform, die sich seit Mitte der 2000er Jahre in Unternehmen – erst auf Teamebene, später auf Gesamtorganisationsebene – verbreitet. Im Zentrum von DevOps steht die Schließung des Aufgaben-, Kompetenz- und Verantwortungsgrabens zwischen IT-Entwicklung und IT-Betrieb auf Grundlage einer Menge von Prinzipien, Praktiken und kulturellen Werten.

DevOps entfaltet für das Unternehmen jedoch nur einen eingeschränkten Mehrwert, da die Fachabteilung weiterhin wasserfallartig vorgehen und die IT-Abteilung spät bzw. sporadisch in ihre Planungs- & Problemlösungsphasen einbeziehen.

In diese Lücke springt BizDevOps. Der Ansatz sprengt die organisatorische Grenzen zwischen Ihrem Business und Ihrer IT. Leitgedanke dabei ist, das IT-Service und Produkte nur dann einen Wert für Ihr Unternehmen erzeugen, wenn diese betriebsbereit sind und tatsächlich auch von Kunden, Mitarbeiter oder Partner genutzt werden. Dazu gehen Business und IT aktiv aufeinander zu. Ziel sind neue bzw. optimierte IT-getriebenee Geschäftsprozesse, die das (neue) Geschäftsmodell des Unternehmens besser unterstützen.

„Schaffen Sie für eine erfolgreiche BizDevOps Arbeitsform gemeinsame Ziele, Prozesse und Tools für die Fach- und IT-Bereiche. Reißen Sie organisatorische Silos ein. Von der Anforderungserhebung bis zum Monitoring – die bereichsübergreifende Zusammenarbeit erfolgt integriert.“

Dr. Christopher Schulz

Umsetzung

Erhöhung der Entwicklungsgeschwindigkeit

Qualität

Optimierung der Ergebnisqualität

Zufriedenheit

Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit

Kosten

Senkung der Entwicklungskosten

Z

Risikoreduktion

Reduzierung des Risikos ungeeigneter Software

Weshalb setzen Organisationen verstärkt auf BizDevOps?

BizDevOps wirkt der klassischen Arbeitstrennung von Business & IT entgegen. Bisher gingen Unternehmen davon aus, dass nur die Fachbereiche ihre Industrie kennen, neue Geschäftsfelder erschließen und Mehrwerte schaffen. Die IT spielt dabei eine unterstützende untergeordnete Rolle. Als Hauptaufgabe stellt sie in der Rolle des Dienstleisters die für Geschäftsprozesse erforderlichen IT-Systeme und technischen Services bereit.

Vor dem Hintergrund der Digitalisierung wird IT in Unternehmen jedoch immer mehr zum Innovationstreiber. Neben der Automatisierung von Geschäftsprozessen ermöglicht Informationstechnik ganz neue Geschäftsmodelle. Digitaler Vertrieb, online Kundenkanäle, smarte Produktangebote, Web-Plattformen – die rasche Entwicklung und der effiziente Betrieb von IT wird für Unternehmen zunehmend zum Wettbewerbsvorteil. Speziell Software geriert sich zu einem wichtigen Differenzierungsmerkmal am Markt

„Grundvoraussetzung für den Erfolg von BizDevOps sind etablierte Entwicklungs- und Betriebsprozesse mit vereinbarten (Zwischen-)Ergebnissen, Rolleprofilen und Kommunikationsflüssen. Erst dann folgen Tool-Stack und Softwarewerkzeuge.“

Dr. Christopher Schulz

Wie lässt sich BizDevOps umsetzen?

Organisation

Bei BizDevOps übernimmt ein integriertes cross-funktionales sich selbst organisierendes Team aus kompetenten Geschäfts-, Systementwickler und IT-Betriebsvertretern die Verantwortung für ein digitales Produkt bzw. Service. Eine Anbindung an der Geschäftsführung, dem Fachbereich oder der IT sind möglich.

Die Unternehmensstrategie wird gleichermaßen berücksichtigt wie die IT-Strategie sowie aktuelle Technologie-Trends und neue regulatorische Anforderungen. Kontinuierlich wägt das Team auf Basis einer gemeinsamen Sprache fachliche und technologische Faktoren gegeneinander ab. Einige Beispiele:

  • Standard- oder Individualsoftware – Welche Ziele stehen im Vordergrund?
  • Stabilität oder Geschwindigkeit – Welche Kriterien gelten bei der Priorisierung?
  • Mehrheits- oder Konsententscheid – Wie lassen sich konkurrierende Interessen vereinbaren?

Entscheidungen, was, wann und warum weiterentwickelt wird, werden gemeinsam und immer mit Bezug auf den Kontext getroffen.

Prozesse

In der höchsten Form entfallen bei BizDevOPs klassische Änderungsprojekte vollständig. Das agile sich selbst organisierende Team ist auf Dauer einem Produkt bzw. Dienst verpflichtet, auch dann wenn die zu Grunde liegenden IT-Systeme, Infrastrukturkomponenten oder Dienstleisterlandschaft sich ändern.

Scaled Agiled Ansätze wie das LeSS Framework oder Scrum at Scale gepaart mit…

  • Techniken wie Retrospektive, Objective & Key Results und kontinuierliches Experimentieren auf Basis von Hypothesen,
  • Einsatz diskreter Prüfpunkte vor Übergang einer Anforderung in die Entwicklung (Definition of Ready) bzw. in den Betrieb (Definition of Done),
  • der Akzeptanz von frühen und späten Anforderungen, falls diese einen Nutzen für das Unternehmen bringen sowie
  • Tools der Zusammenarbeit wie Kanban Board, Burndown Chart und Architekturprinzipien

erlauben das kontinuierliche Liefern und Messen von fachlichem Mehrwert entlang expliziter, gemeinsam vereinbarter Ziele.

Technologie

Wie bereits der DevOps Ansatz setzt auch BizDevOps auf standardisierte, hochintegrierte und komfortabel nutzbare Software-Entwicklungswerkzeuge. Ob Build, Test, Package, Release, Configure oder Monitoring – die Continuous Integration & Delivery Plattformen automatisieren die Entwicklungsprozesse und vereinfachen die Zusammenarbeit. Flankiert werden diese von Werkzeugen für Modellierung von Infrastruktur (Infrastructure as a Code) und der Analyse großer Datenmengen.

Die Tools sorgen gleichsam für Transparenz mit Hilfe von Entwicklungs- & Betriebskennzahlen. Einige Beispiele.

  • Durchlaufzeit: Wie lange benötigt eine fachliche Anforderung bis in den IT-Betrieb?
  • Deployment Frequency: Wie häufig erfolgt ein Deployment in der Produktivumgebung?
  • Change Requests: Welche technischen Änderungen schlagen fehlen und wie hoch ist der Mehraufwand?
  • Zufriedenheit: Wie intensiv wird eine kürzlich herausgebrachte App genutzt?

„Software is also eating much of the value chain of industries that are widely viewed as primarily existing in the physical world.“

Marc Andreessen, Why Software is Eating the World (The Wallstreet Journal, 08/2011) 

Worin bestehen die Stärken & Schwächen von BizDevOps?

Vorteile

  • Durch den Schulterschluss von Fach- und IT-Seiten rückt BizDevOps den Kunden noch stärker in den Mittelpunkt des strategischen Planens und operativen Tuns.
  • Das Zusammenarbeitsmodell kann die Softwareentwicklungs-Zyklen verkürzen. Digitale Produkte & Services können dadurch schneller an den Markt gebracht werden.
  • Ein integriertes für eine bestimmte Fachlichkeit verantwortliches BizDevOps Team erliegt weniger dem Risiko der gegenseitigen Schuldzuweisung, als dies durch die Trennung von Business und IT der Fall ist.

Nachteile

  • Die enge bereichsübergreifende Zusammenarbeit ist für manche Unternehmen ungewohnt und erfordern langfristige Change Management Maßnahmen.
  • Auch die Schaffung einer integrierten technischen Entwicklungs- und Betriebsplattform verursacht zunächst Kosten und Aufwände.
  • Ein BizDevOps Fähigkeitenprofil ist ansprechend. Es fordert den Beteiligten Änderungsbereitschaft, Macherqualitäten, flexibles Denken gepaart mit technischer, fachlicher und sozialer Kompetenz ab. 

„Die Einführung von BizDevOps braucht Zeit. Haben Sie Geduld, wenn zu Beginn vieles noch unrund läuft. Vereinbaren Sie gemeinsame Business-IT-Termine für den Erfahrungsaustausch und der kontinuierlichen Verbesserung des bereichsübergreifenden Wertstroms.“

Dr. Christopher Schulz

Fazit

„You build it, you run it.“ – während DevOps-Praktiken dazu beitragen die Systementwicklung und den technischen Betrieb zu verschmelzen, ist ebenfalls ein Brückenschlag zwischen Geschäftsbereichen und der IT erforderlich.

Als Organisationsform baut die Zusammenarbeitsform BizDevOps gewachsene Business & IT Barrieren ab.

  • Das Business ist berechtigt und gefordert die IT-Lösungen in Frage zu stellen und Optimierungsvorschläge zu machen.
  • Die IT ist berechtigt und gefordert, Geschäftsprozesse in Frage zu stellen und Optimierungsvorschläge zu machen.

Dabei vollzieht sich der Wandel auf einer organisatorischen, prozessualen, technischen und kulturellen Ebene im Unternehmen. Business und IT sind im ständigen Dialog. Zum Wohle des Angebots, des Kundens und des Unternehmens.

Leseempfehlungen

Sie möchten Business & IT verzahnen?
Gerne unterstützen wir Sie durch BizDevOps!

Dr. Christopher Schulz

Dr. Christopher Schulz

Business Analyst, Enterprise Architect & Projektmanager

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.

14 + 11 =